American Road Trip

Städte aus Wolkenkratzern, rote Sandsteintürme und ewige Weiten…

Steffen in Pure Imagination

Steffen in Pure Imagination; Foto: Julia Kressirer

Das ist das Erste, was einem zu den drei Buchstaben USA einfällt. Auf meiner Reise mit Julia suchten wir genau das. Anfangs flogen wir in den Osten zur „Red River Gorge“ – kein unbekannter Ort unter Kletterern. Und zu Recht, denn die Felsqualität lässt keine Wünsche offen. Lange und oftmals steile Wände ragen hier aus den grünen Hügeln Kentuckys, gespickt mit unzähligen Löchern, so groß, dass man sich teilweise sogar hineinsetzen kann! Eine solide Ausdauer sollte man allerdings mitbringen. Oftmals sind die Routen von unten bis oben durchgehend ohne Rastposition. Bei einem Durchstieg weiß man dafür aber um so mehr, was man geleistet hat.

Las Vegas; Foto: Steffen Hilger

Las Vegas; Foto: Steffen Hilger

Nach 10 Tagen ging der Flieger weiter nach Las Vegas – eine Stadt wie keine Andere!
Die leuchtenden Fassaden der Hotels, beziehungsweise der Wahrzeichen der ganzen Welt, sind schon sehr beeindruckend. Diverse Lichtershows und verschiedenste Attraktionen lassen die Zeit hier viel zu schnell vergehen.
Aber wir hatten noch viel vor…

Bryce Canyon

Bryce Canyon; Foto: Julia Kressirer

Es folgten die großartigen Nationalparks Zion, Arches und Grand Canyon. Im Kolob Canyon fanden wir einige der besten Routen, die ich je gesehen habe. Die dunkelrote „Namaste Wall“ bietet großartige Kletterei an riesigen Schuppen und Taschen. Steiler Sandstein zieht hier schier endlos in die Höhe. Der Traum eines jeden Kletterers! Besonders fasziniert hat mich der Bryce Canyon. Wenn man ein Stück hinunterwandert, taucht man ein in eine andere Welt. Es scheint wie eine Stadt aus roten, gelben und weißen Felstürmen zu sein. Bei Sonnenaufgang bietet sich hier ein einzigartiger Blick. Unsere Fahrt führte uns natürlich auch zum Antelope Canyon und durch das bekannte Monument Valley. Das sind alles Bilder, die man so schnell nicht mehr vergisst.

Namaste Wall; Foto: Steffen Hilger

Namaste Wall; Foto: Steffen Hilger

Dann wurde es aber erst so richtig spannend. Jetzt gings nämlich an unsere ersten Trad-Routen. Hier sind keinerlei Bohrhaken platziert. Die gesamte Absicherung erfolgt lediglich durch das Legen von Friends und Klemmkeilen in Felsspalten. Dazu kommt, dass man in Trad-Routen oft Risse und Verschneidungen gepaart mit sehr glatten Wänden vorfindet. So wird der 5er oder 6er gleich zum Abenteuer und fühlt sich eher wie ein 8er oder 9er an…
Aber Schwierigkeitsgrade hin oder her, wir kletterten wirklich tolle Linien mit viel Adrenalin und verkrampften Wadeln von den Reibungstritten. Im „Indian Creek“ oder „Smith Rock“ gibt es hier noch genug zu tun für so einige Kletterleben.

Tradklettern im Indian Creek

Tradklettern im Indian Creek; Foto: Julia Kressirer

Vorbei am Crater Lake führte unsere Reise zu den riesigen Mammutbäumen des Redwood Forest in Kalifornien. Wenn man durch diesen gigantischen Urwald läuft, kommt man sich wirklich winzig vor. An der Küste kamen wir zu einem kleinen, aber feinen Klettergebiet direkt über der Gischt des Meeres. Nach steigender Flut war es plötzlich gar nicht mehr so leicht, von den Lavablöcken zurück zum Auto zu gelangen. 😀

Tuolumne Meadows; Foto: Steffen Hilger

Tuolumne Meadows; Foto: Steffen Hilger

Unsere verbleibende Zeit wurde zunehmend knapper und wir mussten die letzten Ziele jetzt etwas kürzer fassen. Ein Tag in San Francisco musste uns reichen für die Golden Gate Bridge und den Fisherman`s Wharf. Doch das Yosemite Valley darf man natürlich nicht verpassen. Erst recht nicht als Kletterer! So machten wir eine Mehrseillängentour auf den Lembert Dome in den „Tuolumne Meadows“. Über den Granitpanzer mit richtig weiten Hakenabständen gelangten wir zum schönen Gipfel. Hier schweift der Blick über den grünen Talkessel bis zum Half Dome.

Am nächsten Morgen erlebten wir diese wunderbare Natur so intensiv, wie selten sonst. Wenn Nebelschwaden über die Seen ziehen und sich die schneebedeckten Berge im Wasser spiegeln. Wenn Elche über die gelben Wiesen streifen und die Sonne die Felsen in goldenes Licht taucht. Wenn man sich dann die Zeit nimmt, um das zu genießen, gibt es im Moment nichts anderes mehr. Einfach nur schauen, staunen…

Monument Valley; Foto: Julia Kressirer

Monument Valley; Foto: Julia Kressirer

An diesem Tag hatten wir auch einen krassen Temperaturunterschied. Von 5° Celsius auf 3000 Metern Höhe bis 46° Celsius im Death Valley unterhalb des Meeresspiegels. Nach einer rasanten Achterbahnfahrt auf dem Dach eines Hotelturms verließen wir schließlich wieder das funkelnde Las Vegas in Richtung München. Wegen des Jetlags verschlief ich den nächsten Tag erstmal komplett und kam ein wenig später an. 😀

Dieser Amerikatrip mit meiner Freundin Julia war definitiv eine Reise fürs Leben. Diese intensiven Erlebnisse und beeindruckenden Landschaften werde ich sicher noch lange im Kopf behalten.

Bouldern und Klettern rund um Valencia

El varano 7C

El varano 7C

Albarracin

Albarracin

Prustend nach einem kräftigen Dach hielt ich gerade eine abschüssige Leiste in der linken Hand, doch die Oberkante des Blocks schien noch so weit entfernt…

„PATSCH BUM!!!“, ertönte mein Trainer Tom Stallinger aus dem Hintergrund und ich fiel lachend aus dem Boulder.

Chulilla

Chulilla

Spaßig war’s allemal mit dem Boulderwelt-Athletenteam in Albarracin. Die Sandsteinblöcke liegen hier verstreut im schönen Pinienwald und ovale „Felseier“ ragen über den Rand der Schlucht hinaus – ein genialer Ort zum Bouldern!
Durch den Teamspirit konnte ich hier auch noch harte Boulder klettern. Mit „El Varano“, „Manuchakra“ und „La Fuente“ hob ich mein Schwierigkeitsniveau auf 7C. Alle drei waren super Linien, die jeder ambitionierte Boulderer einmal versucht haben sollte. Nach lustigen Schafkopfabenden, die teilweise bis in die frühen Morgenstunden andauerten, ging es nach 9 Tagen zurück nach Valencia, wo meine Teamkollegen den Heimweg antraten.

Chulilla

Chulilla

Doch zusammen mit Mona Kellner und Julia Kressirer blieb ich noch eine Woche im nahe gelegenen Chulilla.

Nun hieß es Gurte anlegen und Seilklettern. Die langen Canyons umgeben von hohen, orangefarbenen Felswänden lassen einen erstmal staunen. Dann ging’s los! Eine Route neben der anderen zieht oftmals 40 Meter in die Höhe. Ein tolles Gefühl macht sich breit, wenn man im ersten Versuch immer noch höher hinaufklettert. Und wenn die Route schwer für mich ist, und ich richtig kämpfen muss, dann ist es das Beste!

Valencia

Valencia

Einen Tag verbrachten wir auch in Valencia und besichtigten dort die moderne Architektur, ehe ich mit einigen 8a-Routen im Handgepäck wieder nach Hause kam. 😉
Es war ein gelungener Teamtrip, an den man sich gern zurück erinnert.

Sonne tanken auf Mallorca

Im Sonnenuntergang in Valldemossa

Im Sonnenuntergang in Valldemossa

Dieser Winter war für mich mit viel Arbeit verbunden, sodass ich erst wieder im März einen längeren Felsurlaub machen konnte. Mit Martin flog ich für eine gute Woche nach Mallorca. Hier ist es schon richtig sommerlich und der Fels könnte nicht besser sein!

Der erste Tag gestaltete sich einfach optimal, um raus aus der Arbeit zu kommen.

El muséo

El muséo

Hoch oben in der „Sierra de Tramontana“ kletterten wir lange Sinterrouten in der wärmenden Sonne. Wenn der Blick endlos über die Weite der Insel bis zum Meer schweift, und man nur in der Ferne ein paar Ziegen meckern hört, dann fühlt man sich frei!
Bereit für eine Woche die schönsten Routen der Insel zu klettern.

Im Gebiet „Puig de Garrafa“ sah ich eine total glatte, senkrechte Wand. Doch beim genaueren Hinsehen trat eine Linie an kleinsten Löchlein und Leistchen hervor. Im Führer war diese Route „Es mirall“ noch nicht bewertet – ich musste sie einfach versuchen. Und tatsächlich, sie war richtig schwer, aber ich konnte alle Züge klettern. Zwar waren die Bewegungen sehr wacklig und teilwiese half nur ein präzises Schnappen in das nächste Loch. Dieses bot dann auch meist nicht mehr Platz, als für ein halbes Fingerglied! Zudem war der Fels so scharf, dass er sogar das Tape an den Fingern einfach durchschnitt. Doch ich konnte die Route im 2. Go durchsteigen! Später erfuhr ich dann, dass Eneko Pou diese Route letztes Jahr erstbegangen hatte und ich mir wahrscheinlich so die zweite Begehung geholt habe!

Cala Llamp

Cala Llamp

Ein weiteres tolles Erlebnis war die Onsightbegehung einer 50 Meter langen 7c. Selbst als die Unterarme nicht mehr wollten und ich die nächste Klettersequenz nur schwer erahnen konnte, half es nur, die Füße raufzustellen und immer weiterzuklettern – bis zum Top eben. Eine klasse Tour!

Natürlich kletterten wir auch durch steile Höhlen und Dächer. Die Linien sind hier sehr beeindruckend und fordern nicht nur Ausdauer, sondern auch eine Menge Maximalkraft! Bouldern lohnt sich also auch fürs Seilklettern!
Am letzten Tag konnten wir beide noch unsere kleinen Projekte abholen. So gelang Martin seine 7c und mir eine 8b, die mir sehr schwer fiel. 🙂

El muséo

El muséo

 

Ich dachte mir immer, langsam müsste ich doch die schönsten Routen auf Mallorca gemacht haben, aber es gibt immer noch so viel zu tun und ständig entstehen neue Perlen auf dieser Insel.
Vielleicht muss ich wohl doch noch einmal hin… 😉

Europareise

Gletscher über der Göschener Alp

Gletscher über der Göschener Alp; Foto Julia Kressierer

2 Monate hatte ich Zeit, um mit meiner Freundin die schönsten Klettergebiete Europas zu erkunden. Es gibt so viel zu erzählen, dass es hier sicherlich den Rahmen sprengen würde. Ich beschränke mich also auf die eindrucksvollsten Erlebnisse dieser Reise.

Anfangen möchte ich in der

Sonnenaufgang am Meer

Sonnenaufgang am Meer; Foto Julia Kressierer

Schweiz, wo wir einen schönen Klettertag an einem Stausee mit Blick auf einen riesigen Gletscher ausklingen ließen. Einfach mal die Ruhe genießen und den Bleistift über den Skizzenblock schweifen lassen… das ist Urlaub.

In Italien nördlich des Comer Sees gibt es schwarzen Granit über der Zoia-Hütte. Das sieht richtig cool aus und man kann

Julia im Sonnenaufgang

Julia im Sonnenaufgang; Foto Steffen Hilger

sogar noch an den kleinsten Leisten daran klettern. Genial! Kurz bevor es zu schütten begann, konnte ich hier die Route „Goodbye Vibration“ 8b+ durchsteigen. Was für ein Glück. 🙂

In Frankreich ließen wir natürlich die bekannten Gebiete St. Léger, Céüse und Buoux nicht links liegen. Irgendwann brauchten wir dann aber doch einen Pausetag.

Chulilla

Chulilla

„Na gut, dann sehen wir uns eben jetzt Marseille und die Calanques an“, meinte ich. Doch dieser Tag war noch viel anstrengender als all die Klettertage zuvor. 😀 Das lange Laufen in der Stadt bei heißem Wetter macht nämlich richtig platt…

Sehr gerne erinnere ich mich an die Gorge du Tarn zurück. Hier fand ich wahre Traumtouren. 70

Flamingo in Frankreich

Flamingo in Frankreich; Foto Julia Kressierer

Meter lang kletterte ich an bestem Fels immer weiter. Im oberen 7. Franzosengrad war das dann ein richtiges Erlebnis, das ich nicht so schnell vergessen werde. Der Sicherer ist soo klein unten am Wandfuß – Nervenkitzel pur!

Und schließlich kamen wir nach Spanien. Neben Barcelona gings nach Oliana, Siurana, Margalef, Santa Linya und Terradets. Alles

Gorge du Tarn

50 Meter; Gorge du Tarn

Gebiete, die mein Kletterherz höher schlagen ließen. Lange Ausdauerrouten an unglaublichen Sinterlinien. Das sind die Routen, die ich gesucht habe!

Zu guter Letzt besuchten wir noch Chulilla. Das ist ein Canyon mit roten Felswänden, die genug Klettereien für ein ganzes Leben bieten. Einfach herrlich!

Fleißig war ich allemal, denn in diesen zwei Monaten durchstieg ich 45 Routen zwischen 8a und 8b+. Doch was diese Reise so besonders machte, waren die wunderschönen Sonnenaufgänge und dass wir all die Zeit zu zweit verbringen konnten… 🙂

 

Meine kleine Trilogie – 8a, 8b, 8c

In den letzten Wochen gings bei mir rund. Ich konnte viel Zeit am Fels verbringen und war auch dementsprechend erfolgreich.
Den Anfang machte ich auf den Spuren Alexander Hubers in Karlstein bei Bad Reichenhall. Dieses Sportklettergebiet ist bekannt für seine harten Huberrouten. Die Drugwall hier bietet anhaltende, leicht überhängende Wandkletterei vom Feinsten. Eine der schönsten Routen dort ist die „Kokain“ 8b. Ich musste mich beim weiten Hakenabstand an der Schlüsselstelle schon „gscheid zamreißen“! Aber im 4. Versuch gelang mir der Durchstieg!

Iron Man 8c

Iron Man 8c

Dann fuhr ich mim Reini mal zur nahegelegenen Weigend Wall. Nachdem ich die 8a  „Sequester“ beinahe geflasht hätte, stieg ich in Heli Kotters „Iron Man“ 8c ein. Zuerst fühlten sich die Einzelzüge sauschwer an, doch dann bekam ich die Tricks raus. Knieklemmer hier, Toehook da und immer volle Spannung halten. Der untere Teil ist ein langer, schwerer Boulder bis zu einem Henkel, wonach

Iron Man 8c

Iron Man 8c

man noch die schöne Ausstiegsplatte der „Welcome to Weigend“ 7c rausklettern muss.

 

Zweimal musste ich noch nach Nußdorf kommen. Dann hatte ich volle Power, um die kleinen Leisten zuzuknallen. Für das Video konnte ich die Route sogar gleich nochmal durchsteigen. Das ist jetzt meine zweite 8c, das freut mich riesig! 🙂

Nur ein paar Tage drauf gings mit unserem Boulderwelt-Teamtrainer Christoph Gabrysch ins schöne Zillertal. Ein wahres Juwel ist der Atlantisblock direkt überm Bach. Hier konnte ich den „schönen Bob“ 8a klettern. Allerdings brauchte ich dafür echt viele Versuche. Der dynamische Zug im oberen Teil ließ mich in den Durchstiegsversuchen immer wieder ins Seil fallen. Irgendwann hatte ich die Nase voll und probierte die Minileisten, die in die völlig falsche Richtung zeigten, festzuhalten. Und tatsächlich funktionierte das. Mit einem ewig langen Kreuzzug kam ich an den nächsten guten Griff, doch nun musste ich schnell den Schwung auflösen. Sicherlich hatte das mit dem bewerteten 8a-Grad nicht mehr viel zu tun, aber für mich war dies die sicherste Lösung.
Und so kletterte ich die Route top.

Atlantis im Zillertal

Atlantis im Zillertal

Atlantis im Zillertal

Atlantis im Zillertal

Egal wie schwer die Routen bewertet sind, das Wichtigste ist der Spaß und das tolle Gefühl diese besonderen Linien zu klettern. Genau das macht das Klettern doch so schön!

Schrauben in Berlin

Routenbau in Berlin

Routenbau in Berlin

Bald stehen wieder die Deutschen Leadcups an. Hierzu wurde ich zum Schrauben ins DAV Kletterzentrum Berlin eingeladen. Zur Wettkampfvorbereitung habe ich 4 Routen von 9-10 in die steile Wand gebaut. Nach dem Testen bin ich sehr zufrieden mit meinen Touren und hoffe auf zahlreiche Begehungen!

Viel Spaß! 🙂

High-east Teamtrip Mallorca

Sonnenuntergang am Strand

Sonnenuntergang am Strand

Dieses Jahr haben wir unsere Ausfahrt mit den High-east Athletes nach Mallorca geplant. Obwohl wir um 4 Uhr morgens aufstehen mussten, um rechtzeitig unseren Flieger zu erwischen, waren beim Anblick der Sonnenwand von Tijuana über dem dunkelblauen Ozean, alle hoch motiviert. Es gibt wohl kaum einen schöneren Ort, um in den Urlaub zu starten.

Felsklettern bei schönstem Wetter

Felsklettern bei schönstem Wetter

Jeden Tag ging es in ein anderes Gebiet, sodass für jeden etwas dabei war. Kathi kletterte eine brandneue 6c+ und Valea, die noch nicht so oft am Fels war, kam aber sehr gut mit den scharfen Griffen zurecht. Am fleißigsten von uns allen war sicher Klara, die haufenweise 6as kletterte. An den steileren, schattigen Felsen kamen dann auch die Jungs auf ihre Kosten. So kletterte Florian eine lange 7b im Sektor Rigor Mortis im Onsight. Hier gelang mir auch eine 8a+ namens „Zombieland“. Doch am meisten überraschte mich Felix Hecht. Er kletterte seine erste 7b, eine 7b im Flash und sogar noch eine 7b+. Respekt!

Flo im Sektor Rigor Mortis

Flo im Sektor Rigor Mortis

Abends sind wir immer zum Sonnenuntergang an den Strand gegangen um den Tag ausklingen zu lassen. Einmal nahmen wir die lange Passstraße nach Sa Calobra, einer herrlichen Badebucht. Auch wenn das Wasser noch ziemlich frisch war, wollten wir doch alle ins Meer.
Zwar war es für mich manchmal anstrengend, alles zu organisieren, aber es hat sich für diesen schönen Urlaub mit dem ganzen Team auf jeden Fall gelohnt. Nicht zuletzt weil mich Julia immer tatkräftig unterstützt hat. Danke dafür! 🙂 Auch sie kann stolz auf zwei gekletterte 7a-Routen zurückblicken. Ebenfalls möchte ich mich bei der Kletterhalle High-east bedanken, für das Sponsoring unserer Gruppe. Als wir wieder in München landeten, stellte sich ein zufriedenes Gefühl bei mir ein, denn es hatte allen gefallen.

Strong Girls

Strong Girls

Zero Gravity

Eigentlich war ich zum Onsighttraining in die Freisinger Kletterhalle gefahren, um mich an neuen, unbekannten Routen auf die anstehenden Wettkämpfe vorzubereiten. Doch da erfuhr ich, dass gerade ein Spaßwettkampf namens „Zero Gravity“ ausgetragen wurde. Es galt möglichst viele der 60 Routen in einem Zeitfenster von einigen Wochen im Vorstieg durchzusteigen. Da ich mir eh die schwereren Routen anschauen wollte, dachte ich mir: „Was solls, mach doch einfach mit!“ Am ersten Tag räumte ich schon ziemlich gut ab. Bis auf einen 10er kletterte ich alle 9er durch. Dann musste ich noch zweimal nach Freising um die restlichen 45 Routen abzuhaken, wobei der ein oder andere 8er ziemlich gemein war! Nur diese eine grüne 10- konnte ich nicht knacken. Eigentlich war es nur ein Einzelzug, bei dem ich wieder und wieder ins Seil fiel. Nach gefühlten 20 Versuchen bekam ich ihn dann endlich hin. Aber im Durchstieg fehlte mir leider das letzte Quäntchen Glück, um die weit entfernte Leiste genau im richtigen Punkt zu erreichen. Ärgerlich!

1. Platz in Freising

1. Platz in Freising

Da ich normalerweise nicht in Freising bin, konnte ich auch schlecht einschätzen, wer denn noch so im Rennen ist. Die Siegerehrung wurde deswegen um so spannender! Es hieß, der dritte Platz habe schon 58 von 60 Routen geschafft…

Doch dann kam die erlösende Nachricht: „Es gibt einen Doppelsieg“!
So habe ich mit 59 gekletterten Routen den
1. Platz geholt.
Da hätte ich mich ja in Grund und Boden geärgert, wenn ich wegen diesem einen Zug den Sieg verpasst hätte… ;D

Tölzer Meisterschaft 2016

Zum fünften Mal nahm ich dieses Jahr an der Tölzer Stadtmeisterschaft teil. Diesmal ging ich sogar als Titelverteidiger ins Rennen. Doch meine Hauptkonkurrenten standen fest. Es waren keine Geringeren als Maxi Zwicklbauer und Markus Herdieckerhoff. Dass es eine knappe Entscheidung geben würde, war schon vor dem Beginn des Wettkampfes klar.
Dann gings aber los! Die ersten 4 Routen waren kein großes Problem für uns drei. Doch in der fünften Route fiel ich leider im oberen Teil raus und lag somit 4 Punkte im Rückstand. Nun kam es drauf an, die drei kniffligen Boulder möglichst zu flashen. Jeder von uns scheiterte an einem anderen Boulder.
Das Ergebnis nach der Quali lautete dann:

1. Markus Herdieckerhoff   137 Punkte
2. Steffen Hilger                 133 Punkte
3. Maxi Zwicklbauer           132 Punkte

Im Finale in Tölz 2016

Im Finale in Tölz 2016

Wir inspizierten vor dem Finale gemeinsam die Route, in der wir uns beweisen mussten. Allerdings ahnten wir, dass diese etwas zu leicht geschraubt sein könnte. Das bedeutete, dass man sich hier blos keinen Fehler erlauben darf, ansonsten würden die ersten Plätze schnell an jemand anderes vergeben werden. Dann war es endlich soweit! Jetzt mussten wir nacheinander in die schwarze Finalroute einsteigen. Und tatsächlich kamen wir alle drei souverän am Topgriff an. Somit zählte dann das Ergebnis aus der Vorrunde.
Auch wenn mir mein Boulderwelt-Teamkollege Markus den Sieg vor der Nase wegschnappte, war ich sehr zufrieden mit meiner Leistung, denn in der Finaltour lief alles perfekt! In einem Rythmus kletterte ich Zug für Zug bis zum Top.  Das war echt ein cooles Gefühl! 🙂

 

Messeauftritt auf der FAF

Messestand der AH Stuck

Messestand der AH Stuck

Auf der Messe Farbe, Ausbau, Fassade (FAF) vertrat ich als Kletterer die Kletterhalle High-east. Der Aussteller Axel von der Herberg hat sich etwas besonderes überlegt, um die Qualität seiner selbst gefertigten Stuckleisten hervorzuheben. Er hat eine kleine Wand mit seinen Stuckleisten präpariert, an denen ich klettern sollte. Die halten richtig was aus!

Ein Video von der Malerzeitschrift „Mappe“ dazu gibts hier!